Langhaus Maur

Standort: Eggstrasse 3, 8124 Maur
Architekt: Ron Epstein-Mil, dipl. Arch. ETH/SIA, 8008 Zürich
Bauherr: Privat
Bausumme: CHF 690'000.-
Baujahr: 2015
Leistungen: Projektentwicklung, Elementbau, Innenausbau, Fassaden, Treppen, Terrassenroste
Besonderheiten: Denkmalschutz, Hybrid- und Mischbauweise, Fassadengestaltung
Bilder: Ron Epstein sowie trilegno

Im Kontrast zum markanten Neubau mit durchgehender Wohnstruktur im oberen Bild präsentiert sich unten das ursprüngliche Langhaus mit westseitigem Wohnhaus, Scheune und ostseitigem Querbau. Windschiefe Bauteile und Flächen inbegriffen.
 

Die Entwicklung dieses Bauprojektes zieht sich über mehrere Jahre hinweg und erweist sich als äusserst anspruchsvoll und spannend. Das Haus geht auf eine sehr alte Hofstätte zurück. In Kirchennähe gelegen, gehört die Liegenschaft zum historischen Zentrum von Maur. Dem Gebäude kommt eine besondere ortsbildende Rolle und ein wichtiger historischer Zeugniswert im Dorfkern zu. Entsprechende Auflagen sind bei der Planung, Gestaltung und Wahl der Konstruktion massgebend. Unter Berücksichtigung aller Auflagen, Beurteilungen und Ansprüche wird das Gesamtensemble schlussendlich wie folgt geplant und realisiert:

Westlicher Kopfteil: Umbau unter grösstmöglichem Erhalt der Substanz und Beibehalt der Geometrie. Die Dachkonstruktion wird infolge von starkem Schädlingbefall und statischer Unzulänglichkeit abgebaut und komplett erneuert. Der Gebäudeteil wird neu unterkellert.

Mittel- und Ostteil: Abbruch des bestehenden Scheunenteiles und Neubau in Hybrid- bzw. Mischbauweise. Fortsetzung der Dachflucht und Einbau verschiedener Bauteile wie Loggias und Lukarnen. Beibehalt bzw. Rekonstruktion des Fassadenbildes und der ausladenden Vordachkonstruktion mit den markant ausspringenden Balkenköpfen.

Östlicher Kopfteil: Anbau und Verlängerung auf zwei Geschossen in durchgehender Holzelementbauweise. Integrierung einer Terrasse zu Gunsten der Dachwohnung im Mittelteil. Anpassung des Erscheinungs- und Fassadenbildes an das Hauptgebäude.
 

Die nachfolgenden Bebilderungen dokumentieren den sanften Wandel vom ursprünlichen Bestand zum aktuellen Zustand, als eindrückliche Vergleiche «Vorher» – «Nachher».
 

Das neue Gebäude erfüllt die hohen Erwartungen und überzeugt sowohl Innen als auch Aussen mit grosser Detailtreue und Wertigkeit. Mission erfüllt!